Zirkuszelt bei Schloss Gottesaue
Das Zirkuszelt des Stadtjugendausschusses am südwestlichen Stadtrand wird für Mémoires Perdues kurzfristig von den Gespenstern von 1916 heimgesucht.
49.002891
8.426127
Bei den Dreharbeiten im Zirkus. Photo: Rachel Garcia
Ecke Ettlinger- und Kriegsstraße
Ihr eigentliches Ziel – der Karlsruher Bahnhof – stand schon seit mehreren Jahren an ganz anderer Stelle, aber den Bomben war das egal: 1916 kamen hier bei einem Luftangriff 120 Menschen ums Leben, die am Fronleichnam zum Zirkusbesuch aufgebrochen waren.
49.005122
8.403233
Ein Schnappschuss, dessen Details wir deutlicher nicht sehen wollen würden: Die Ettlinger Straße kurz nach dem Angriff. (Quelle: Städtische Galerie / 8 PBS oVI 85)
Prinz-Max-Palais
Der ehemalige Sitz des badischen Prinzen war ein zentraler Austragungsort unseres Programms.
49.011249
8.394935
Ein Hotel in Karlsruhe
Die 3 Künstler_innen leben nicht in Karlsruhe - zur Vorbereitung wohnten sie daher zuerst in einem Hotel in der Innenstadt
49.009031
8.396933
Rathaus Karlsruhe
Hier sitzen Kulturamt und Kulturbüro der Stadt Karlsruhe, Initiatoren des Projekts "Mémoires Perdues".
49.008559
8.403612
Europaplatz
Hier stand, vom badischen Greifen bekrönt, bis 2010 das Leibgrenadierdenkmal. Vorerst mussten der Greif und sein Pfeiler der U-Bahn-Baustelle weichen.
49.009925
8.393602
1_10_IMG3_Greiftransport
Lidellplatz
Bei Wilhelm Erb in der Markgrafenstr. 34 wurden einst Kolonialwaren verkauft; heute finden wir Güter aus ‚Übersee‘ in jedem Supermarkt.
49.007450
8.406901
Die Markgrafenstraße 34 gegen Anfang des 20ten Jahrhunderts
Naturkunde-Museum
Zwischen Geweihen und Topfpalmen: Im Naturkundemuseum fand 1903 die „Deutsch-Koloniale Jagdausstellung“ statt, um dem Karlsruher Publikum den Reiz (und Nutzen) der Kolonien zu vermitteln.
49.007507
8.400582
Leibdragoner-Denkmal
Gutes Präparat oder schlechte Kunst? Hoch zu Ross der Leibdragoner auf Kurt Edzards Denkmal am Mühlburger Tor
49.010760
8.386377

    Neuste Beiträge

    Natalia Schmidt: M 8 x 57 IS, Deutschland, 2014. Projektionsinstallation mit einer original M-8-57-IS-Patrone für K-98-Gewehre, wie sie ab 1904 in der DWM (Deutsche Waffen und Munitionsfabriken) in Karlsruhe produziert wurde und bereits im kolonialen Deutsch Südwest Afrika (heutiges Namibia) im Krieg gegen die Herero und Nama zum Einsatz kam, als auch im 1. und 2. Weltkrieg.

    M 8 x 57 IS

    „Zum Kaffeekochen ist keine Zeit, denn die Morgenkühle muss zum Marschieren ausgenutzt…

    ZUM ARTIKEL